Förderverein
16356
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-16356,bridge-core-2.3.6,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,paspartu_enabled,paspartu_on_bottom_fixed,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-22.2,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.2.0,vc_responsive

Der Kultur- und Förderverein Rößler-Museum Untermünkheim e.V.

Begeistern Sie sich für Kunst und Kultur in unserer aufstrebenden Gemeinde ?

Hätten sie Lust und Interesse, unsere vielfältigen Aktivitäten im musealen und kulturellen Bereich zu genießen oder gar aktiv dabei zu sein ?

Dann sind Sie bei uns genau richtig. Werden Sie Mitglied in unserem Förderverein. Wir sind auf Geselligkeit bedacht und freuen uns auf Sie.

Hier können Sie unser Anmeldeformular herunterladen. Einfach ausfüllen, auf der Geschäftsstelle abgeben oder online übermitteln.

Anmeldeformular
Unser gesamtes Team freut sich auf Sie!

Die Idee

Entstanden aus der Urzelle des Hohenloher Freilandmuseums Wackershofen, das damals noch im Untermünkheimer Teilort Schönenberg angesiedelt war, wollte die Gemeinde Untermünkheim an der Geburts- und Wirkungsstätte der weit über die Region bekannten Schreinerfamilie Rößler deren Leben und Wirken darstellen. Dies war nur möglich mit Hilfe eines zu gründenden Museums und entsprechenden Vereins.

Die Aufgaben

Als Zweck und Hauptaufgabe des neu gegründeten Fördervereins wurde definiert: Erwerb von bemalten Möbeln, Zubehör und sonstigen Gegenständen, sowie deren Präsentation im Museum. Außerdem gehören das Erforschen, Erfassen und Erhalten von bäuerlichem und handwerklichem Kulturgut wie auch die Brauchtumspflege dazu. Darüber hinaus stellt die Durchführung von Veranstaltungen und Exkursionen zur
Förderung der Kultur einen wichtigen, auch geselligen Teil unserer Vereinsarbeit dar.

1982

Die Geburtsstunde des Vereins schlug am 17. Mai 1982: Von zahlreichen Bürgerinnen und Bürgern wurde das Rößler-Museum Untermünkheim zur Erhaltung von Kulturgut und Brauchtum ins Leben gerufen.

1989

Als Anerkennung für sein vielseitiges kulturelles Wirken erhielt der Verein bereits im Jahre 1989 die Auszeichnung ``Vorbildliche kommunale Bürgeraktion`` vom Land Baden-Württemberg überreicht.

1993

In einer in das Museum integrierten ehemaligen Scheune wurden bereits mit großem Erfolg Sonderausstellungen durchgeführt. Z.B. die Ausstellung ``Zirkelschlag und Vasenstrauß``, wo Forschungsergebnisse des Mitgliedes K. H. Wüstner zu weiteren malenden Schreinerfamilien aus dem hohenlohenischen Raum präsentiert wurden. Herr Wüstner wurde 1993 dafür mit dem ``Landespreis für Heimatforschung`` ausgezeichnet.

1995/96

Nachdem das eingerichtete ``Kleinmuseum Rößler-Haus`` bereits 1994 aus allen Nähten platzte, wurde es mit Hilfe von Fördermitteln und viel Eigenleistung des Vereins in den Jahren 1995/96 umgebaut und von ursprünglich 70qm auf fast 500qm Fläche vergrößert. Weitere Baumaßnahmen brachten 1998/99 Verbesserungen bei der Unterbringung von Möbeln in einem Magazin.

1997

Weitere Sonderausstellungen und Aktionstage erwiesen sich ebenfalls als Anziehungspunkte: 1997 war die Ausstellung ``Menschenschicksale - Möbelwege`` erfolgreich, im Sommerhalbjahr 1999 zum 150.Todestag von J. M. Rößler stand dessen Werkstatt im Blickpunkt mit ``Bemalten Möbeln zwischen Handwerk und Kunst``.

2003

Eine großartige Sonderausstellung zum 20-jährigen Bestehen des Museums im Jahre 2003 unter dem Motto ``Soldatenehr und Möbelzier'`` lockte ebenfalls viele Besucher an. Weitere Aktionstage wie Schreinertag, Restaurieren von Möbeln, Bonsaiausstellung, Oldtimer-Präsentation, Most pressen oder die Vorstellung von Möbeln der Schreiner aus der Umgebung rundeten die Palette zusätzlicher Aktivitäten ab.

2007

Im Rahmen des 25-jährigen Jubiläums des Vereins im Jahre 2007 wurde in der Museumsscheune über das ganze Jahr hinweg eine Kunstausstellung durchgeführt. Unter dem Motto ``KIS - Kunst in der Scheune`` nutzten junge Künstler aus der Gemeinde die Gelegenheit, ihre Werke inmitten der alten Möbel auszustellen. Das HALLER TAGBLATT titelte treffend: ``Junge Farben zwischen alten Möbeln``.

2013

Mittlerweile war das Museum 30 Jahre alt. Für den Verein war dies Grund genug, das Jubiläum mit einer großen Sonderausstellung zu feiern. Zum ersten Mal standen Truhen als wohl die ältesten Verwahrmöbel im Mittelpunkt einer Sonderausstellung. Ihr Titel lautete: „Truhen im Wandel der Zeit – Bewahrmöbel aus 4 Jahrhunderten“. Die vielbeachtete Ausstellung sorgte auch in der Fachwelt für Aufsehen.
Der mit grundlegenden Texten und einer Vielzahl großflächiger Illustrationen versehene, attraktive Begleitkatalog ist nach wie vor erhältlich.

2020 Erweiterung des Rößler-Museums

Die Platzprobleme im bisher existierenden Rößler-Museum werden durch Schaffung zusätzlicher Ausstellungsflächen verringert. Hierfür wird das angrenzende Gebäude ``Haus Häberlein`` saniert und modernisiert.
Das Projekt wird durch die LEADER-Aktionsgruppe Hohenlohe-Tauber unterstützt.

2022 Einweihung 'Haus der Hohenloher Landschreiner'

Das renovierte, alte Fachwerkhaus (ehemals 'Haus Häberlein') wurde umbenannt in 'Haus der Hohenloher Landschreiner' und beherbergt nun viele bemalte Möbel unserer Sammlung, die bisher im Möbeldepot ein Schattendasein fristeten. Neben der bekannten Möbelmalerei der Untermünkheimer Werkstätten kann nun auch die eindrucksvolle Schreinerkunst aus dem gesamten Bereich Hohenlohes dauerhaft gezeigt werden.
Die Einrichtung einer Küferwerkstatt führt zudem die frühere Bedeutung des Weinbaus und der Braukunst im mittleren Kochertal vor Augen.